Die Vereinsgeschichte des MSC Schopfheim

1964 wurde von der Vorstandschaft und den Mitgliedern in Schopfheim beschlossen,ein Moto-Cross-Rennen zu veranstalten.Eine Ideale Rennstrecke fand man mit dem Steinbruchgelände an der Dossen-bacherstrasse und am 13.6.1965 wurde der Beschluss Realität.Es begann mit strahlendem Sonnen-schein und vielen hundert  Zuschauer,als erstmals in Schopfheim die Moto-Cross-Maschinen brummten.Im Verlauf des Tages setzte ein heftiger Regen ein und schnell wurde aus dem Rundkurs eine schmierige Piste und man verzichtete auf einen zweiten Durchgang. "Aus dem Erlebten und der Begeisterung erwuchs der Wunsch,dass dieses Schopfheimer Moto-Cross nicht das letzte gewesen sein  möge".Am Start des ersten Moto-Cross waren ausschließlich B-Lizens Fahrer,eine weitere Lizens-Klasse kam bereits im Folgejahr hinzu.

1971 war ein Meilenstein in der Geschichte des Schopfheimer Moto-Cross,als erstmals Gespanne am Start standen  -angeführt von Clubmitglied Reinhard Böhler

1975 wurde ein weiterer Höhepunkt erreicht,mit dem 10.Schopfheimer Moto-Cross.In der 125ccm Soloklasse und in der Seitenwagenklasse ging es um Punkte zur Deutschen Meisterschaft.

1976-1978 fanden DM Läufe in Schopfheim statt.

1980 wurde das Projekt "Weltmeisterschaft" in Schopfheim von Fritz Schrank und seinen Mitstreitern ins Leben gerufen.Dieses wurde lange Zeit von  Skeptikern als nicht machbar eingestuft.

1983 wurde der "Große Preis von Deutschland",mit mehr als12000 Zuschauern bei strahlendem Sonnenschein,drei Fernsehanstalten (z.b ZDF ),mehrere Rundfunkteams und spannenden Rennen ausgetragen.Das große Projekt wurde Realität in der Markgrafenstadt.Durch den Einsatz der MSC Verantwortlichen,ist dieses Stelldichein ein voller Erfolg und der Höhepunkt in der bisherigen Moto-Cross-Geschichte in Schopfheim geworden.Hochkarätige Veranstaltungen in der Dossenbacherstrasse wurden durchgeführt,unter anderem 1985 zwei Seitenwagenklassen und 1987/88 Läufe zur Deutschen Meisterschaft.

 

 

Teil 2 folgt